Sie sind noch nicht eingeloggt:
21.10.2022

Projekt Root2Res: Boku forscht an neuen Kulturpflanzensorten

Fokus der Forscher liegt auf Wurzelsystemen

Wien, 21. Oktober 2022 (aiz.info). - An neuen Kulturpflanzensorten, die wesentlich toleranter gegenüber Klimastress wie Wasserdefizit oder -überschuss und Nährstoffmangel sein sollen, forschen 22 Partnerinstitutionen aus Europa und Afrika mit Beteiligung der Universität für Bodenkultur Wien (Boku). In den kommenden fünf Jahren sollen im Projekt Roots2Res "Root phenotyping and genetic improvement for rotational crops resilient to environmental change" - auf Deutsch Wurzelphänotypisierung und genetische Verbesserung von Fruchtfolgekulturen zur Erhöhung der Widerstandskraft gegen umweltbedingte Veränderung - bei Getreide (Gerste, Weizen), Kartoffeln, Leguminosen (Ackerbohne, Erbse, Linse) und Süßkartoffeln neue Sorten entwickelt und bewertet werden.
 
Dabei werden Boku-Forscher:innen die Interaktionen zwischen Wurzeln und dem Bodenmikrobiom unterschiedlicher Kulturpflanzensorten untersuchen und deren Einfluss auf die Resilienz der Pflanzen unter geänderten Umweltbedingungen eruieren. Insbesondere die bis dato noch wenig erforschte Zusammensetzung der sogenannten Wurzelexsudate - Pflanzenmetabolite, die von der Wurzel an den Boden abgegeben werden und einen wesentlichen Einfluss auf die mikrobielle Gemeinschaft im wurzelnahen Boden haben - stehen im Fokus der Forschungsarbeiten des Boku-Teams.
 
"Da der Klimawandel die landwirtschaftliche Produktion negativ beeinflusst, hat die Identifizierung und Entwicklung widerstandsfähiger Kulturpflanzensorten eine hohe Priorität. Neue Sorten sollen Züchter:innen und Landwirt:innen dabei unterstützen, die landwirtschaftlichen Systeme widerstandsfähiger gegen den Klimawandel zu machen. In diesem Zusammenhang spielen die Wurzelsysteme und ihre Interaktionen mit dem Boden eine wichtige Rolle. Sie sind wesentlicher Bestandteil der Toleranz gegenüber abiotischem Stress, also gegenüber Wasserdefizit oder -überschuss und Nährstoffmangel", betont Eva Oburger vom Institut für Bodenforschung an der Universität für Bodenkultur Wien. (Schluss)
  • Unser Lagerhaus © Archiv